Nachricht schicken

Einheit kommentieren

Trainingseinheit
  • Zusammenfassung

Werbung deaktivieren

sarah003 Frau » Trainingstagebuch

19:15:00 Uhr

01:00:00 Std.

hart (6 / 10)

Personal-Training

Fitness & Krafttraining

Trainingsbemerkung

hart (6/10)


Auch das heutige Training war wieder total super gut. Mein Trainer überrascht mich immer wieder, wie viel Abwechslung er immer wieder in das Trainingsprogramm bringt.

Das heutige Training war zwar sehr gut, aber zum Teil auch sehr schwer, sehr hart.

Es waren viele statische Kraftübungen dabei. Ich habe gekämpft ohne Ende.

Jede Übung fing harmlos an, steigerte sich dann aber bis zum Maximum, bis ich kurz vor der Aufgabe war.

Da half nur "Augen zu und durch", also Augen zu und innerlich kämpfen, die Spannung trotz "Widerstandes des Körpers" trotzdem so gut es geht zu halten.

Ich wollte keinesfalls aufgeben. Aber umso mehr ich auf die "Hauptübung" konzentriert war, umso mehr Korrekturen kamen natürlich bezüglich der richtigen Körperhaltung, also gerader Rücken und Bauch anspannen.

Ein paar Mal, als ich schon kurz vor dem Limit war, am kämpfen war ohne Ende (bloß nicht aufzugeben), als er dann noch mit Korrekturen kam (Bauch, Rücken und Schultern), da hätte ich ihn dann schon am liebsten "auf den Mond geschossen" (Grins).

Aber ich war auch stolz, dass es mir gesundheitlich wieder so viel gebracht hat.

Nachdem ich 2 Tage nichts gemacht habe, hatte ich heute ein schmerzhaftes Ziehen in beiden Waden. Aber schon nach wenigen Übungen (Kniebeugen und Ausfallschritte) war dieses Ziehen wieder komplett weg. Dann konnte ich mich (schmerzfrei) auf alle weiteren Übungen gut konzentrieren.

Das Aufwärmtraining fing mit komplettem Kreuzheben an, also mit den 4 kg Hanteln, diese beim Hochgehen im Wechsel nach oben strecken. Es folgten noch Kniebeugen, Ausfallschritte sowie Liegestütze (runter auf den Boden, eine Liegestütze und wieder hinstellen).

Im Grunde war ich schon nach diesem Aufwarmtraining so richtig warm.

Dann kamen Übungen mit Steigerungen. Das war total intensiv.

Jede Übung erst nur eine harmlose Sekunde lang. Dann zwei Sekunden (auch noch leicht), drei Sekunden usw. Bis 10 Sekunden halten. Das war bei ein paar Übungen schon sehr intensiv.

Es fing ausgerechnet mit den Ausfallschritten an. Das war schon total fies. Schon dabei kamen so einige Korrekturen.

Also mit dem hinteren Bein/Knie tief runter, zunächst eine Sekunde halten und wieder hoch. Das ganze dann bis 10 Sekunden unten halten. Mit jeder weiteren Sekunde wurde es schwerer und intensiver.

Dabei kamen viele Korrekturen bezüglich des vorderen Beines. Nicht ganz hoch kommen, das vordere Knie leicht gebeugt halten (ich kam immer wieder ganz hoch). Beim Runtergehen das Knie bzw. das Bein gerade halten, nicht über den Fuß hinaus schieben.

Es war für mich schon schwer genug, die Spannung unten im hinteren Bein/Knie zu halten. Dabei auch noch auf das vordere Bein zu achten, das fand ich extrem schwer.

Diesen Durchgang (von einer bis 10 Sekunden) erst mit rechtem Bein vorne, danach mit dem linken Bein vorne.

Schon danach war ich "nass geschwitzt" von der Anstrengung (Grins).

Dann ging es mit Kniebeugen weiter, dabei die 5 kg Hanteln seitlich (Richtung Knöchel) halten. Gleicher Rhythmus. Zuerst unten nur eine Sekunde halten, Steigerungen bis zu 10 Sekunden halten. Das hat relativ gut (ohne Probleme) geklappt.

Danach das Kreuzheben mit der Hantelstange. Wieder mit den Steigerungen, eine bis 10 Sekunden unten halten.

Danach Rudern mit den 5 kg Hanteln. Also vorbeugen und die Ellenbogen zurück ziehen. Auch wieder von einer bis 10 Sekunden.

Dabei kamen dann schon mehr Korrekturen (beim Kreuzheben und Rudern). Den Rücken gerade halten. Ich war dabei auch sehr auf die Hände konzentriert. Ich fing immer mehr an zu schwitzen, musste aufpassen, dass ich weder die Hantelstange noch die Hanteln fallen lasse. Ja, und gleichzeitig auf den geraden Rücken achten. Beim Rudern die Schultern/Schulterblätter auch weit zurück ziehen.

Diese beiden Übungen waren schon deutlich schwerer (es wurde von Sekunde zu Sekunde intensiver), aber es wurde dann noch heftiger.

Danach Butterfly mit den 2 kg Hanteln. Das fand ich am schwersten. Die Arme so weit hoch/nach hinten ziehen wie möglich. Mit jedem Durchgang kam ich weniger hoch. Meine Arme "wollten" einfach nicht mehr nach oben. Die Grundbewegung klappte, aber ich kam nicht mehr hoch. Ja, und gleichzeitig wieder auf den unteren geraden Rücken achten. Das fiel mir heute auch mit Abstand am schwersten (abgesehen davon, dass heute alle Übungen im Grunde schwer und intensiv waren, aber diese Übung war dann noch am schwersten).

Danach gerade Stehen und die Arme seitlich gestreckt mit den 2 kg Hanteln hoch. Diese Übung mache ich ja immer gerne, die mache ich ja selber regelmäßig.

Beim Butterfly musste ich nur bis 8 Sekunden gehen (dann konnte ich auch nicht mehr). Bei dieser seitlichen Übung (Arme seitlich gestreckt hoch bis in Schulterhöhe) gab ich dann alles, Augen zu und totale Konzentration. Das wollte ich unbedingt schaffen (habe es auch geschafft). Aber auch dabei kamen wieder einige Korrekturen bezüglich des geraden Rückens (ich war dann zu sehr auf die Arme konzentriert).

Beim zweiten Durchgang musste ich alle Übungen dann nur noch bis 8 Sekunden machen (also eine bis 8 Sekunden). Aber auch das war schon sehr intensiv.

Vor dem üblichen Dehnen kamen dann noch Unterarmstütze auf dem Steppbrett. Im Grunde kein Problem, aber ich musste mich total auf den Bauch konzentrieren, der anfangs etwas "durchhing". Nach den ganzen Übungen (Spannung pur) wollte mein Körper mir nicht mehr so ganz "gehorchen" und ich musste mich total auf den Bauch, auf den Rumpf konzentrieren.

Aber ich war wieder super stolz, dass ich dieses Trainingspensum überhaupt so gut geschafft habe, völlig ohne aufzugeben, ohne schlapp zu machen so durchgezogen habe.

Ja, diese Leistung so zu schaffen, das hat mir so richtig Spaß gemacht.

Alles in allem (einschließlich interessanter Gespräche, die wir wieder dabei geführt haben) war es wieder ein super gutes Training. Ja, mein Trainer ist wirklich super (für mich der Beste, den ich bekommen konnte).

Nicht nur, dass er immer und immer wieder neue Abläufe ins Programm bringt. Er fordert einen mit solchen Herausforderungen auch immer wieder sehr intensiv. Als ich ihn kennengelernt habe, da hätte ich so ein Programm nie im Leben geschafft. Ja, und jetzt bin ich wirklich stolz, welche Fortschritte ich schon gemacht habe, welche Leistungen ich inzwischen schaffen kann.

Teilen

E-Mail

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich bei Trainingstagebuch.org.

Schon Mitglied? Melden Sie sich an und hinterlassen Sie Ihren Kommentar.