Nachricht schicken

Einheit kommentieren

Trainingseinheit
  • Zusammenfassung

Werbung deaktivieren

sarah003 Frau » Trainingstagebuch

19:10:00 Uhr

01:00:00 Std.

etwas härter (5 / 10)

Personal-Training

Fitness & Krafttraining

Trainingsbemerkung

etwas härter (5/10)


Auch das heutige Training war wieder total super gut. Es waren ein paar "schwere" Übungen dabei, also ein paar Herausforderungen, aber ein "zu leichtes" Training wäre auf Dauer ja auch zu langweilig.

Auch bezüglich der Motivation kann ich mich immer auf ihn verlassen. Zeitweise verliere ich meine Ziele (bezüglich des angepeilten Gewichtes) aus den Augen. Auch jetzt war ich wieder am schwanken, wollte das jetzige Gewicht (um die 65 kg) auf Dauer so "akzeptieren". Darüber haben wir gesprochen. Nein, auch wenn ich aktuell einen "Durchhänger" habe, am angepeilten Gewicht von "Anfang 60 kg" halten wir trotzdem fest. Zukünftig soll die 65 kg (wie geplant) meine absolute Obergrenze sein. Das ist auf jeden Fall "machbar" und realistisch.

Das Aufwärmtraining fing "harmlos" an, mit einigen Bewegungsabläufen (z. B. Kniebeugen usw.) mit den mit Sand gefüllten Hanteln.

Aber danach ging es dann richtig mit Power weiter.

Es folgten unter anderem einige Ausfallschritte. Mal mit einem Bein "pendeln", also ein Standbei und mit dem anderen Bein immer wieder weit nach vorne und weit nach hinten, jeweils runter in den Ausfallschritt.

Danach Kniebeugen mit den beiden 4 kg Hanteln. Also die Hanteln zusammen "gedrückt" zwischen den Händen halten, runter in die Kniebeuge (die Arme mit den Hanteln nach unten strecken), dann hoch kommen und die Arme nach oben strecken. Dabei musste ich auf die richtige Körperhaltung achten (Bauch anspannen und mit dem Oberkörper nicht so weit nach hinten ausweichen).

Anschließend Ausfallschritte mit einer 4 kg Hantel, beim Runtergehen einen Arm mit der Hantel nach vorne "mitnehmen" und beim Hochkommen wieder gerade hinstellen und den Arm mit der Hantel gerade nach oben strecken. Dabei musste ich mich konzentrieren, um nicht ins trudeln zu kommen.

Danach (bevor es auf dem Boden weiter ging) noch ein paar Sprünge, jeweils eine Kniebeuge, ein kleiner Sprung (Beine kurz zusammen, direkt wieder auseinander) und runter in die nächste Kniebeuge.

Schon nach diesen Übungen war ich mächtig am Schwitzen.

Auf dem Boden wurde es dann noch viel intensiver. Auf den Rücken, also auf die Matte legen.

Beine aufstellen, Füße nur auf die Fersen (viel intensiver), die 4 kg Hantel auf die Hüfte und hoch zur Brücke, etwas halten. Danach (mit Hantel) etwas wippen.

Hantel weg, Füße weiter auf den Fersen und auf der Stelle laufen, Beine im Wechsel anheben.

Bis dahin war noch alles gut, war es noch nicht so schwer. Mit den Füßen auf den Fersen ist es zwar eh schon deutlich schwerer (als auf flachen Füßen), aber ich habe es trotzdem gut hinbekomme (habe diese Grundübung alleine ja schon oft genug geübt).

Danach wurde es richtig intensiv. Mit den Fersen bzw. Waden auf den großen Gymnastikball.

Hüfte hoch und gerade Linie, ruhig halten. Kein Problem, auch das konnte ich gut halten.

Aber dann sollte ich wippen, also mit der Hüfte etwas runter und wieder nach oben (gerade Linie). Beim Runtergehen allerdings nicht nur "Durchhängen" lassen, sondern die Knie etwas beugen und dann wieder durchstrecken.

Ja, und das fand ich super, super schwer. Das war heute die schwerste Übung. Anfangs musste ich mich total konzentrieren, meine Knie wollten nicht so richtig "gehorchen", das Hochdrücken, das erneute Strecken der Beine fiel mir so schwer. Aber mit der Zeit habe ich diesen Rhythmus dann einigermaßen hinbekommen. Aber "leicht" fand ich es trotzdem nicht. Immer wieder ein Stück runter und dann wieder hoch drücken, Spannung in den ganzen Körper bringen.

Aber diese schwere Übung war heute dann die letzte Übung, danach folgten dann nur noch die Dehnübungen.

Dabei haben wir wieder mehrere sehr interessante Gespräche geführt. Dadurch war ich bei den schweren Übungen, als ich schon fast aufgeben wollte, auch gut "abgelenkt".

Alles in allem war es wieder ein sehr gutes Training.

Heute hatte ich etwas Bauchschmerzen. Aus verschiedenen Gründen (auch etwas Durchfall). Ich glaube nicht, dass ich alleine Sport gemacht hätte. Deswegen bin ich froh, dass ich den heutigen Trainingstermin hatte.

Das Training an sich, die ganzen Bewegungen haben mir wieder so richtig gut getan.

Ja, und wie gesagt, auch wenn ich gewichtsmäßig einen Durchhänger habe, auf meinen Trainer kann ich mich trotzdem verlassen. Er lässt mich nicht hängen und hilft mir, das Ziel auch weiterhin nicht aus den Augen zu verlieren. Eine Kontrolle zu verschieben ist in Ordnung, aber das Ziel ganz aus den Augen zu verlieren (und beim jetzigen Gewicht einfach "Schluss" zu machen, rund 65 kg auf Dauer halten zu wollen), das gibt es nicht.

Wie heißt es immer so schön, Hinfallen ist erlaubt (also einen Durchhänger bzw. "Rückschlag" zu haben), aber dann wieder Aufstehen und weiter kämpfen. Ja, auch dafür hat man einen Trainer (nicht nur für das reine Training, für die reinen Übungen).

Teilen

E-Mail

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich bei Trainingstagebuch.org.

Schon Mitglied? Melden Sie sich an und hinterlassen Sie Ihren Kommentar.