Nachricht schicken

Einheit kommentieren

Trainingseinheit
  • Zusammenfassung

Werbung deaktivieren

sarah003 Frau » Trainingstagebuch

19:15:00 Uhr

01:00:00 Std.

etwas härter (5 / 10)

Personal-Training

Fitness & Muskelaufbau

Trainingsbemerkung

etwas härter (5/10)


Das war wieder ein super gutes Training. Fast hätte ich hier ein "hartes" Training angeklickt, aber hart bzw. so richtig schwer war es "nur" zu etwa 1/4, die anderen Übungen waren im normalen Bereich, was ich gut hinbekommen habe.

Schon das Aufwärmtraining war sehr intensiv, aber auch super gut. Alles Bewegungsabläufe rund um das Steppbrett. Mal seitlich hoch und runter (also alles sehr schnell, sehr zügig durchgeführt), mal gerade davor stehend hoch und runter (so wie bei meinem eigenen Training), mal eine Kniebeuge (ein Bein auf dem Steppbrett, eines auf dem Boden) und dann das Bein vom Boden kurz hochziehen (also einbeinig auf dem Steppbrett stehend).

Als Abschluss vom Aufwärmtraining folgten dann noch so einige Burpees. Die bekomme ich immer besser hin. Irgendwie machen mir die Erfolge dabei auch Spaß. Also runter, die Hände auf das Steppbrett. Oberkörper vorne lassen. Mit den Beinen (die Füße zusammen lassen) weit nach hinten springen, einmal runter zur Liegestütze (Hüfte dabei oben halten), wieder mit den Beinen (Füße zusammen) nach vorne springen und mit dem Körper aufrichten. Ja, so einige Wiederholungen. Dabei geht der Puls mächtig hoch.

Dann folgte ein Block für die Arme.

Zuerst mit den 5 kg Hanteln das harmlose Kreuzheben. Dann Rudern (also gerade vorbeugen und die Arme/Ellenbogen am Oberkörper entlang weit nach hinten ziehen), nach jeder Wiederholung wieder kurz gerade hinstellen. Dann seitliches Rudern, also wieder vorbeugen, die Ellenbogen in Schulterhöhe zur Seite und so dann die Ellenbogen weit nach hinten ziehen.

Danach ging es mit den 3 kg Hanteln weiter, die sich nach den 5 kg Hanteln irgendwie total leicht angefühlt haben.

Zunächst mit einem Arm arbeiten (Oberkörper gerade vorbeugen, mit einem Arm auf dem Sideboard etwas abstützen). Im schnellen Wechsel Rudern und Butterfly, also Ellenbogen nach hinten hochziehen, unten den Arm zu 3/4 strecken und so dann seitlich nach hinten hochziehen. Das Rudern fand ich sehr leicht, aber das seitliche Hochziehen wurde mit der Zeit immer schwerer (dabei kam ich dann nicht mehr ganz so hoch).

Danach kam eine Übung, die ich gar nicht mag, die ich immer super schwer finde. Für den Triceps. Hinstellen, gerade nach vorne beugen. Mit zwei 3 kg Hanteln. Die Arme am Körper entlang nach hinten strecken und hinter bzw. oberhalb des Rückens arbeiten. Immer wieder leicht nach unten wippen (nur ein Stückchen, nicht zu weit runter kommen) und wieder möglichst weit nach oben ziehen. Das war für mich heute die schwerste Übung. Das geht so unwahrscheinlich in die Arme (das merke ich jetzt noch). Dabei habe ich auch kleine Pausen eingebaut, die Arme kurz ganz nach unten, dann aber wieder hoch. Das finde ich super, super schwer.

Dann ging es auf dem Steppbrett weiter. Also zunächst Liegestütze rücklings bzw. Liegestütze von hinten (die ich seit kurzem ja auch alleine übe). Bei ihm "natürlich" mit mehr Wiederholungen, als wenn ich es alleine mache (typisch beim Personal-Training, wenn man langsam schlapp macht, eine oder zwei Wiederholungen gehen immer noch, immer bis an seine Grenze gehen).

Danach mit dem Rücken auf das Steppbrett legen, die beiden 3 kg Hanteln in die Hände, fest zusammendrücken und über/oberhalb vom Kopf arbeiten. Da ich heute dabei nicht nachwippen musste, hat es heute ganz gut geklappt.

Dann ging es auf dem Boden (auf der Matte), auf dem Rücken liegend weiter. Es folgten noch einige Übungen für den Bauch, Crunches in verschiedenen Varianten. Das war ebenfalls sehr heftig. Mit der Zeit tat mein Bauch immer mehr weh.

Mal gerade Crunches (beide Beine aufstellen), mal seitliche (ein Bein/Knie entgegen ziehen). Zuerst nach oben wippen, Schultern natürlich vom Boden lösen. Dann oben halten (so weit wie möglich hoch kommen) und dann da oben noch etwas höher wippen. Super, super intensiv.

Dann noch eine Variante für die Bauchmuskeln. Flach liegen, beide Beine anheben, dann jeweils (im Wechsel) ein Bein angewinkelt halten und eines strecken (den Rücken die ganze Zeit fest auf dem Boden halten), dann beide Beine hoch anziehen, also so dass sich die Hüfte vom Boden löst und dann wieder ein Bein flach strecken. Mit der Zeit wurde es immer intensiver, mein Bauch tat immer mehr weh, ich habe gedacht, er würde nie Pause sagen (Grins). Auch diese Übung fand ich super, super schwer, sie hätte hier schon ein "hart" verdient. Aber von nix kommt halt nix (Grins).

Zum Schluss folgten dann noch die üblichen Dehnübungen.

Im Moment merke ich die Unterarme bis in die Handgelenke sehr intensiv. Ja, dieses Training hatte es wieder in sich. Super gut, aber auch sehr intensiv. Aber besser so als anders. Wenn er mit mir so ein Training wie in unserer Anfangszeit durchziehen würde, dann wäre es mir wahrscheinlich schon zu langweilig. Mir machen diese Herausforderungen ja auch immer wieder Spaß und meine Erfolge (bei der Kondition, beim Steppbrett-Training, bei den Burpees, beim Hanteltraining, bei den Liegestützen usw. und so fort) machen mich halt auch so richtig stolz und glücklich.

Teilen

E-Mail

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich bei Trainingstagebuch.org.

Schon Mitglied? Melden Sie sich an und hinterlassen Sie Ihren Kommentar.