Nachricht schicken

Einheit kommentieren

Trainingseinheit
  • Zusammenfassung

Werbung deaktivieren

sarah003 Frau » Trainingstagebuch

11:30:00 Uhr

01:00:00 Std.

etwas härter (5 / 10)

Personal-Training

Fitness & Muskelaufbau

Trainingsbemerkung

etwas härter (5/10)


Das war heute wieder ein sehr gutes und auch sehr abwechslungsreiches Training.

Es fing mit den mit Sand gefüllten Hanteln an. Damit verschiedene Bewegungen wie Kniebeugen, Ausfallschritte usw. Mit den Hanteln dabei immer schnelle, ruckartige, zügige Bewegungen. Dabei ging der Puls schon gut nach oben.

Danach kam ein intensiver und auch sehr abwechslungsreicher Block.

Dieser Block fing mit Kniebeugen und Sprüngen an, also eine tiefe Kniebeuge, ein kleiner Sprung (Beine kurz zusammen und direkt wieder weit auseinander) und wieder runter in die nächste Kniebeuge. Kniebeugen an sich mache ich im Grunde ganz gerne (im Gegensatz zu Ausfallschritten), so dass ich damit ganz gut klar gekommen bin. Die Sprünge waren sehr intensiv, aber da wir uns dabei sehr interessant übers Wochenende unterhalten haben, habe ich diese blöden Sprünge dann fast schon nebenbei gemacht.

Danach ging es dann mit Ausfallschritten, mit den 1,5 kg Hanteln weiter. Zunächst nur mit rechts, danach dann einige Wiederholungen nur mit links. Immer wieder gerade nach vorne, dann seitlich (diagonal) nach vorne. Mit den Hanteln dabei Richtung Ferse/Schienbein.

Dann ging es mit den 5 kg Hanteln weiter. Zunächst Kreuzheben, also auf den geraden Rücken achten.

Danach weitere Kniebeugen, die Hantel senkrecht zwischen die Hände und damit tief runter wippen. Immer unten einmal wippen, gerade hoch kommen und wieder tief runter.

Dann ging es nochmals mit den 1,5 kg Hanteln weiter. Vorbeugen (mit geradem Rücken) und mit den Armen "Butterfly", also die fast zu den Seiten gestreckten Armen möglichst weit nach hinten hochziehen (Schulterblätter zusammen). 5 mal hochwippen, wieder mit dem Körper zum geraden Stehen hochkommen, wieder vorbeugen und die Arme wieder 5 x seitlich nach hinten hochziehen. Einige Wiederholungen. Das fand ich schon ziemlich schwer. Dabei kamen so einige Korrekturen bezüglich der richtigen Armhaltung (nicht ganz gerade, sondern angebeugt, in Schulterhöhe und Schulterblätter weit nach hinten).

Danach ging es mit einer "Partnerübung" weiter. Gerade Stehen, in eine Hand (im Wechsel) das eine Ende vom Theraband (er hielt das andere Ende, steuerte daran den zum Teil sehr intensiven Gegendruck). Die Hand bzw. den Arm etwa in Brusthöhe halten. Dann den Arm (mit dem Ende des Therabandes in der Hand) aus dem Ellenbogen heraus möglichst weit zur Seite ziehen und wieder zurück bis vor dir Brust. So stramm, wie er das Band dabei hielt, fand ich diese Übung heute am schwersten. Das ging mächtig in die Arme. Zum Glück haben wir uns dabei wieder etwas unterhalten, weil ich es sehr schwer fand und schon kurz vor der Aufgabe stand. Mit dem Ellenbogen immer wieder so weit wie möglich nach hinten, noch "die letzten Zentimeter" heraus holen. Das fiel mir mit beiden Seiten, mit beiden Armen ziemlich schwer.

Anschließend noch eine statische Übung. Gerade Stehen bleiben, den Arm (wieder im Wechsel) angewinkelt nach vorne (also Ellenbogen am Oberkörper halten, den Unterarm Waagerecht nach vorne), in die Hand wieder das Ende vom Theraband, er zog wieder daran und ich hielt den Arm trotz des Gegenzuges so ruhig wie möglich. Im Moment habe ich in den Unterarmen einen kleinen Muskelkater, vielleicht kommt der von dieser Anspannung bei dieser Übung.

Zum Abschluss folgten noch Unterarm-Stütze auf dem Steppbrett (also dabei mit den Unterarmen auf dem Steppbrett liegen), was sehr gut geklappt hat (von der Haltung, von der Spannung her im ganzen).

Dabei haben wir auch über mein eigenes Training, über verschiedene Übungen gesprochen (unter anderem auch über die Liegestütze usw.). Dabei habe ich ihm auch von den Sit-Ups erzählt, also mit Unterstützung vom Steppbrett (die Füße darunter festzuklemmen). Auch wenn ich weiß, dass er nicht so viel davon hält, ich möchte halt keine Übungen "über seinen Kopf hinweg" machen, sondern mein Trainingsprogramm (gerade auch bei Änderungen) immer wieder mit ihm absprechen. Außerdem sehe ich diese Übung ja nicht als reine Sit-Up-Bewegung (obwohl ich es schön finde, dass ich so dann ganz hoch komme), sondern mehr als Bauchübung, wenn ich immer wieder langsam mit dem Oberkörper nach unten gehe.

Alles in allem war es wieder ein super gutes Training. Das nächste Training ist jetzt schon wieder am Mittwoch, also übermorgen. Ja, schon übermorgen. Nicht erst wieder in einer halben Woche. Irgendwie finde ich es schön, übermorgen sagen bzw. schreiben zu können. Also dass ich mich die nächsten Tage nicht alleine zum Sport aufraffen muss, sondern dass wir unser nächstes gemeinsames Training schon übermorgen wieder durchziehen (zu zweit ist es halt immer wieder anders, abwechslungsreicher und macht halt anders bzw. mehr Spaß, als wenn ich hier alleine auf meinem Fahrrad sitze, auch wenn mir mein eigenes Training auch immer wieder Spaß macht - es ist trotzdem halt was anderes).

Teilen

E-Mail

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich bei Trainingstagebuch.org.

Schon Mitglied? Melden Sie sich an und hinterlassen Sie Ihren Kommentar.